Mittwoch, 18. Oktober 2017

Inspiriert und infiziert

Ich hab's ja gestern schon geschrieben, mich hat es voll erwischt, das fieseste Bastelfieber das ich jemals hatte. Bei meinem Schwesterherz hatte ich mich die Tage beklagt, dass ich noch mehr Inspiration brauche und schon ein paar Sekunden später hatte ich etliche Links vor mir. "Viel Spaß dabei!", war der knappe Kommentar.

Sofort ins Auge gestochen ist mir bei der Durchsicht der Links der Sketch von in(k)spire-me.
Als ich die Vorlage sah, hatte ich sofort eine Idee im Kopf. Die umzusetzen war aber gar nicht so einfach. Im Moment habe ich nämlich weder eine große Auswahl an Weihnachtspapier (ok, ich gebe zu, seit gestern ein bisschen mehr) noch habe ich viele Stempel.

Weil ich nicht schon wieder eine Karte in Kombination mit Schwarz machen wollte, musste ich ein bisschen kreativ werden.


Den Hintergrund mit den Weihnachtsbäumen habe ich mir kurzerhand gestempelt und mit Pinselstiften ausgemalt. Wer sagt, dass man Weihnachtspapier zu Hause haben muss. Was nicht da ist, wird eben selbst gemacht, wenn das irgendwie möglich ist. Das halte ich auch beim Nähen oft so.

Dann hatte ich aber ein weiteres Problem, denn für das Bild über den beiden Streifen hatte ich keine passenden Stempel. Also habe ich mich kurzerhand dazu entschieden, mal wieder die Aquarellstifte auszupacken und ein entsprechendes Bild anzufertigen.


Dafür, dass dies mein zweiter Aquarellversuch ist, finde ich ihn gar nicht mal übel. Es lässt sich sicherlich noch einiges Verbessern, aber auch hier ist es wie mit dem Karten basteln. Ich lerne noch.

Mir hat es jedenfalls viel Spaß gemacht, den Sketch umzusetzen und dabei auch ein bisschen Farbe ins Spiel zu bringen.

Und keine Sorge, ich bin dem Nähen nicht abtrünnig geworden. Ich habe auch fleißig genäht. Das zeige ich euch bald.

Davor schicke ich die Karte aber auch noch zum Weihnachtszauber und zu mittwochs mag ich.

Liebe Grüße
                      Andrea

Dienstag, 17. Oktober 2017

Im Bastelfieber

Tja, ich fürchte, meine Schwester hat mich nun endgültig mit dem Bastelfieber angesteckt.
Jetzt wo ich endlich kinderleicht exakt zuschneiden kann, fällt es mir aber auch so viel leichter.
Grade musste ich mir auch unbedingt noch ein bisschen Papiernachschlag besorgen. ;)

Aber jetzt zeige ich euch erstmal meine nächste Weihnachtskarte.
Ich weiß, ich weiß, bei dem aktuellen fast sommerlichen Wetter, traue ich mich das auch kaum.
Aber ich habe diese nach der aktuellen Vorlage von Match the Sketch gefertigt und gleich schließt die Challenge. Also muss sie doch noch rechtzeitig gezeigt werden.


Hier habe ich direkt auch eines der Stadtteile, die mir meine Schwester geschenkt hat eingebaut.
Was mich ein bisschen ärgert, ist, dass man schon wieder den Kleber durchs Transparentpapier sieht.
Dabei habe ich diesmal extra Klebeband genommen, damit das nicht passiert.
Na ja, für´s nächste Mal weiß ich, dass ich nur noch dort klebe, wo ohnehin etwas darüber gesetzt wird. Ich lerne ja noch.

Insgesamt bin ich mit meinem neuen Werk aber zufrieden. Es ist eine hübsche dezente Weihnachtskarte geworden, die nicht nur zu Match the Sketch wandert, sonder auch direkt mein erster Beitrag zum diesjährigen Weihnachtszauber wird. Außerdem zeige ich sie beim Creadienstag und bei HoT.

Freitag, 13. Oktober 2017

Eine Woche voller Glück

Hach, ihr Lieben, diese Woche hat mir doch mal wieder klar gemacht,
was für ein Glückskind ich doch bin.

Ich meine, als einen glücklichen Menschen sehe ich mich ohnehin, habe ich doch jeden Tag mindestens drei Mahlzeiten, ein warmes weiches Bett, ein Dach über dem Kopf, liebe Menschen, die sich um mich sorgen und mich im Notfall auffangen. Ich habe eine Arbeit, die mir Spaß macht, bin kerngesund und kann mir das ein oder andere Hobby leisten.Um nur ein paar der größeren Faktoren zu nennen, durch die ich mich als wirklich glücklichen Menschen sehe.

Aber in der vergangenen Woche hatte ich ein paar zusätzliche Glücksmomente.

Am Samstag hatte ich ganz liebe Überraschungspost im Briefkasten. 
Über die habe ich mich total gefreut, denn Sie kam von meiner Schwester.
Es ist ja meistens so, dass man an ganz viele Leute denkt, aber die, die man am nächsten um sich herum hat, die vergisst man doch nur all zu oft.Und das ist jetzt kein Vorwurf an meine Schwester, nein es ist eine Erinnerung an mich selbst.Mein Blick schweift viel zu oft in die Ferne, wo ich helfen und wem ich eine Freude machen kann.Ich sollte auch öfter mal an mein direktes Umfeld denken.


Auf jeden Fall habe ich diese zauberhafte Karte auf dem Briefkasten gefischt.Im Umschlag waren außerdem einige Stanzteile, damit ich weiterhin fleißig Karten basteln kann.Ich war wirklich hin und weg von ihrer lieben Geste.
Wer mehr über die hübsch Karte und Claudias Gedanken dazu erfahren will, der guckt am besten hier. Sie hat nämlich einen süßen Post dazu geschrieben.

Am Sonntag habe ich beim ersten Teil des Wiederholungstäter-Sew-Alongs bei Marietta
ein Schnittmuster von Sonja von The Crafting Café gewonnen.
Ausgesucht habe ich mir die Beach Bag und freue mich schon aufs Nähen.

Am Montag habe ich entdeckt, dass ich auch bei der KSW 28 von julibuntes dabei sein darf.
Das Stöffchen ist auch schon bei mir eingetroffenund wir unterhalten uns gerade fleißig, was daraus denn werden soll.Eine Grundidee habe ich schon. Mal sehen, ob es sich so umsetzen lässt.

Dienstags habe ich dann bei Claudia von kreatives Bastelnest bei Verlosung zu ihrem ersten Bloggeburtstag Glück gehabt und darf mich über die zauberhafte Schachtel freuen.
Eigentlich wollte ich meiner Schwester ja nur gratulieren, 
nachdem ich ja jahrelang auf sie eingeredet hatte, sie solle doch auch einen Blog eröffnen.
Aber ich freue mich natürlich riesig, dass ich überhaupt mitmachen und dann noch gewinnen durfte.

Am Mittwoch wurde dann meine Karte, die ich für die Match the Sketch Challenge gebastelt hatte und hier am letzten Freitag gezeigt habe, zu einer der Siegerkarten gekürt.


Da war ich wirklich ganz überrascht, denn ich habe ja noch nicht besonders viel Erfahrung, was das Basteln von Karten angeht und bei den Challenges gibt es immer total viele wunderschöne Exemplare.

Gestern habe ich auch gewonnen, jedoch auf eine andere Weise. Ich war mit meinen Lieben im Kletterwald. Das war für mich wirklich eine  Herausforderung, denn ich hab es nicht umbedingt so mit Höhe. Zwischendrin habe ich innerlich ganz schön geflucht, dass ich mich dazu habe breitschlagen lassen und gleichzeitig die Kinder motiviert, die ebenso mit dem Vertrauen in ihr Können und die Sicherung im Hochseilgarten zu kämpfen hatten. Aber am Ende hatten wir alle furchtbar viel Spaß und waren Stolz auf uns, dass wir unsere Ängste überwunden und die Parkure geschafft haben. 

Und heute? Heute ist es mir eine Freude andere tierischen Spaß daran haben zu lassen, dass ich vom Klettern furchtbaren Muskelkater habe. Es ist doch auch ein Glück gemeinsam lachen zu können.


Jetzt freue ich mich auf ein schönes Wochenende und warte mal ab, was es so für mich bereithält.
Ich wünsche euch allen ganz zauberhafte Tage. Es sind uns ja goldene Herbsttage versprochen.
Im Moment ist es bei uns allerdings noch grau in grau, deshalb schaue ich mal noch schnell beim Freutag rein.

Liebe Grüße 
                       Andrea


Dienstag, 10. Oktober 2017

Pullovernachschlag

hatte ich ich von jedem Stoff noch Reste übrig.
Da mein Kleiner ja nicht jünger wird, habe ich beschlossen, 
dass ich sie schnellstmöglich verarbeite.
Dazu habe ich mir einen Ottobreschnitt rausgesucht,
den ich ebenfalls schon einmal für ihn genäht hatte und hier gezeigt habe.


Der graue Stoff reichte noch für die unteren Teile der Ärmel 
und die oberen Teile von Vorder- und Rückenteil.
Aus dem blauen Stoff konnte ich noch die Unterteile von Vorder- und Rückenteil nähen
sowie die oberen Teile der Ärmel und den Halsausschnitt.


Sogar der Fehlplott, den ich schon in den Mülleimer geworfen und wieder herausgefischt habe,
hat auf der Schulter einen guten Platz gefunden.

Eigentlich  wollte ich die kurzen Teile alle in blau und die langen Teile in grau nähen,
aber dafür hat der Stoff nicht gereicht.
Aber so ist die Kombination vielleicht sogar noch besser geworden.
Mir gefällt das Shirt auf jeden Fall.

Jetzt schicke ich mein Shirt zum Creadienstag, zu HoT, zu Kiddikram und zu Made4Boys.

Liebe Grüße
                 Andrea

Freitag, 6. Oktober 2017

Für gar nicht mehr so Kleine, für Leckermäulchen und für nette Post

Wenn er das Motto des zweiten Teils des Wiederholungstäter-Sew-Alongs wüsste,
dann würde sich der junge Mann vermutlich beklagen.
"Für Kleine" lautet es nun nämlich bei Anja von Freizeitparadies.
Und ich muss zugeben, so ganz klein ist er ja auch nicht mehr.
Aus diesem Grund war es auch höchste Zeit, 
den aus meiner Sicht coolen Stoff zu vernähen, 
den ich auf dem Stoffmarkt im Frühjahr für ihn gekauft hatte.
Ich habe nämlich so meine Bedenken, ob er sowas noch lange cool findet.
Da kam mir der Wiederholungstäter-Sew-Along auch grade recht,
denn es werden dringend neue Langarmshirts für den Herbst gebraucht.
Nach dem Ausmisten des Schranks ist kaum noch genug übrig geblieben, 
um durch eine Woche zu kommen.
Und da habe ich doch tatsächlich auch gerne auf einen altbekannten Schnitt zurückgegriffen.
Es ist nämlich gar nicht so einfach, Shirts zu finden, die bei meinem Kleinen gut sitzen.
Also habe ich auf einen Oktober-Schnitt genommen, den ich hier schon mal genäht habe.
Das ist schon ein ganzes Weilchen her, also höchste Zeit,
den Schnitt nochmal umzusetzen bevor er zu klein wird.


Herausgekommen ist eine Kombi aus dem bereits erwähnten coolen Turnschuh-Stoff und einem unifarbenem dunkelbauen Jersey.


Das Dunkelbau passt genau zu dem dunkelblauen Turnschuh auf den Ärmeln.
Kombiniert mit grau wäre mir das ganze irgendwie zu trist geworden. 
Der Herbst kann das schon ganz allein.


Auf der Brust prangt der coole Grunge-Star, 
Damit wäre das Shirt megacool, hieß es hier.
Na dann, hab ich wohl alles richtig gemacht.

Aber ich hab diese Woche nicht nur den jungen Mann mit seinem neuen Shirt glücklich gemacht,
sondern auch die junge Dame und den Hund.
Ach ja, und mich selbst gleich auch, denn ich liebe es Neues auszuprobieren.
In einer Rezeptzeitschrift hatte ich Cruffins entdeckt.
Die sahen da schon so lecker aus, dass sie gleich getestet werden mussten.


Meine sehen noch nicht so perfekt aus.
Inzwischen weiß ich aber, was ich falsch gemacht habe 
und die nächsten werden optisch sicher besser.
Aber der Cruffin gefüllt mit Kirschen war wirklich lecker.
Mache ich auf jeden Fall wieder.

Natürlich hat unsere Hundedame davon nichts abbekommen,
aber sie durfte sich freuen, weil mein Schatz nicht glauben wollte, 
dass wir für unsere Gäste keine Leberwurst brauchen
und weil bei meiner Schwester Karottensaft  und bei mir Kartoffeln vom Kochen übrig blieben.
Ich schmeiße nämlich nicht gerne Lebensmittel weg.
Erst recht nicht, wenn dafür ein Tier gestorben ist.
Also habe ich die Gelegenheit genutzt und das Leckerchenbackset getestet, 
dass meine Schwägerin mir geschenkt hatte.


Herausgekommen sind zweierlei Leckeren für unsere süße Zuckerschnute.
Und was soll ich sagen, nicht nur sie ist völlig verrückt danach und tut quasi alles dafür, 
um eines zu bekommen.
Beim Spaziergang war ich auch die beste Freundin ihrer Hundefreunde,
um nicht zu sagen, ich wurde quasi verfolgt.
Trotzdem wird es die nur sehr sparsam geben. Ich möchte sie ja nicht demnächst rollen müssen.

Und dann brauchte ich zu guter Letzt noch eine hübsche Karte.
Da hab ich ganz schnell wieder mein Schneidemaschinchen rausgekramt 
und den neuen Sketch umgesetzt.
Keine Sorge, es ist auch keine Weihnachtskarte. ;)


Im Gegenteil, sie ist sogar eher frühlingshaft, würde ich sagen.
Aber diese Idee schwirrte mir schon länger im Kopf rum und wollte jetzt einfach umgesetzt werden.

So, das ist heute ein ziemlich langer Post geworden.
Ich hoffe, ihr habt euch nicht gelangweilt.
Ich schaue jetzt erstmal beim Freutag vorbei.
Habt ein wunderschönes Wochenende!

Liebe Grüße
Andrea

Dienstag, 3. Oktober 2017

Ist denn heut schon Weihnachten

Meine Schwester hat neulich wieder einen Bastelnachmittag veranstaltet.
Leider konnte ich nicht dabei sein, 
weil meine Tochter grade aus dem Krankenhaus entlassen worden war.
Aber immerhin konnte ich meine Schneidemaschine bestellen,
die ich schon längst haben wollte.

Gestern bin ich dann auch dazu gekommen,
das gute Stück mal zu testen
und habe festgestellt, dass mir das Basteln so gleich viel mehr Spaß macht.
Es war so leicht, die Sachen genau zuzuschneiden.
Hätte mir das Maschinchen schon längst gönnen sollen.

Auf jeden Fall habe ich gleich zwei mal den aktuellen Sketch umgesetzt.
Das hat mir auch ein entsetztes "Oh Gott, du machst schon Weihnachtskarten!" eingebracht.
Ja, mache ich. Ich kenne mich nämlich gut genug.
Wenn ich jetzt nicht anfange, dann artet das ganze wieder in Stress aus,
und das kann ich nun wirklich nicht gebrauchen.


Die erste Karte habe ich in schwarz, grau, weiß und rot gehalten.
Den grauen Hintergrund habe ich mit kleinen Sternchen bestempelt.


Die zweite Karte hat auch noch grün dazubekommen. 
Ist der Schneemann nicht niedlich? 
Lieder sieht man die schöne Schneeflocke im Hintergrund dadurch nicht so gut.
Schade ist auch, dass sich der Kleber durch den weißen Hintergrund gedrückt hat. 
Das ärgert mich ein bisschen, ist aber nun mal leider nicht zu ändern.

Aber egal. Ich muss mich erst ans Karten machen rantasten.
Das ist jetzt nicht umbedingt mein Metier 
und es fehlt mir auch definitiv noch Material und Erfahrung.
Aber es macht Spaß und das ist die Hauptsache. 
Schließlich ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.

Aber jetzt hüpfe ich erst mal rüber zum Creadienstag, zu HoT und zu Match the Sketch
und gucke, was es so zu entdecken gibt, 
während ich mir überlege, ob ich lieber nähe oder bastle.
Kann mich grade nicht so recht entscheiden.

Und dann wünsche ich euch noch einen schönen Feiertag
und freue mich, dass ihr euch heute die Zeit genommen habt,
bei mir vorbeizuschauen.

Liebe Grüße
                 Andrea

Freitag, 29. September 2017

Adventskalenderwichteln

Als ich letzten Freitag davon gelesen habe, was sofort klar, 
dass ich mich auch dieses Jahr wieder für das Adventskalenderwichteln bewerben muss.
Die letzten zwei Jahre hatte ich immer riesigen Spaß dabei
und endlich auch mal wieder selbst einen Adventskalender,
der liebevoll gestaltet wurde.



Aus diesem Grund, liebe Katha, liebe Janny,
wäre ich auch dieses Jahr wieder furchtbar gerne dabei.

Liebe Grüße
               Andrea